Drei Besonderheiten prägen die Wasserkraftnutzung durch die EKW:

Am Rand des Nationalparks in der Spölschlucht eingebettet zeigt das Kraftwerk Ova Spin mit dem Ausgleichsbecken, wie das nutzbare Wasser des Inns in wertvolle Speicherenergie umgewandelt werden kann.

Der Stausee Livigno mit der imposanten Bogenstaumauer gilt als Beispiel internationaler Zusammenarbeit bei der Stromerzeugung.

Und unmittelbar vor der Grenze zu Österreich liegt verborgen in einer Felsenkaverne von 70 m Länge, 22 m Breite und 34 m Höhe die Zentrale der 1994 fertig erstellten
Stufe Pradella - Martina.

Besichtigungen

Montag - Freitag, nach Vereinbarung.

Telefonische Voranmeldung:  +41 (0)81 851 43 11 oder Anmeldeformular.

Mindestanzahl Personen: 5

Hinweis:
In unseren Anlagen ist das Tragen von Schutzhelmen eine Pflicht. Sie erhalten solche Schutzhelme jeweils an den Ausgangspunkten der Besichtigungen von unseren Besucherführern ausgehändigt.